Tipps zur Hochzeitsplanung eines frisch vermählten Brautpaares

Anne und Sebastian haben im September ’17 geheiratet. In unserem letzten Artikel haben euch die beiden schon über ihren Heiratsantrag in der französischen Karibik erzählt. Und heute geht es direkt weiter mit der Hochzeitsplanung der beiden.

Der Anfang des Videos geht über den Heiratsantrag von Sebastian in der französischen Karibik. Wer den Teil überspringen und direkt mit der Hochzeitsplanung beginnen möchte, muss im Video einfach ein wenig vorspulen.

So jetzt aber zur Hochzeitsplanung!

Tipps zur Hochzeitsplanung

Vielen Brautpaaren geht es ähnlich: Man bekommt einen Heiratsantrag aber wie geht es dann weiter? Wo beginnt man bei der Hochzeitsplanung und worauf muss man achten?

Wer kann euch da besser Tipps geben als ein frisch verheiratetes Brautpaar.

Die Hochzeitsplanung sowie die Terminvereinbarung bei Kirche und Standesamt gingen problemlos von der Hand, wobei letztendlich das Datum daran festgemacht wurde, wann die gewünschte Band Zeit hatte, um auf ihrer Hochzeitsfeier zu spielen. Die Beiden kannten die Band bereits und ihnen war es wichtig, dass diese auf der Hochzeit auch spielt.

 

TIPP: Sebastian würde auf jeden Fall eine Vorlaufzeit von mindestens einem Jahr, besser zwei, empfehlen, um die Hochzeit und alle Feierlichkeiten vorbereiten zu können. Die beiden haben ein knappes Jahr vor der eigentlichen Hochzeit begonnen und da wurde es schon schwierig, die passende Location und Dienstleister zu finden.

Besonders das Finden einer guten Location erwies sich als Herausforderung. Man bekommt zu dem Zeitpunkt oftmals nur noch die Reste ab oder die Location ist für die Anzahl der Gäste einfach nicht geeignet.

Auf einer Messe erfuhren die beiden von Freunden, dass der Trend mittlerweile dahin geht, am besten schon vor dem Antrag die Location gebucht zu haben. Absagen kann man ja immer noch im Nachhinein. Wobei wir finden, dass dieser Trend nun wirklich etwas übertrieben ist und zu weit geht.

 

Die beiden suchten zunächst nach einer geeigneten Location in der näheren Umgebung und planten den Rest der Hochzeit praktisch um diesen Termin herum.

Das Brautkleid

Anne suchte sich ihr Brautkleid zusammen mit ihrer Schwiegermutter in Spe, ihrer Brautjungfer und ihrer Mutter an ihrem Geburtstag aus. Sie hatte dank eines Messebesuchs im Vorfeld bereits relativ genaue Vorstellungen davon, wie ihr Brautkleid aussehen sollte. Und wie so oft der Fall, probierte sie viele Kleider an, und am Ende fiel die Wahl dann doch auf das erste Kleid.

Eheringe aus dem Internet

Sebastian und Anne haben ihre Ringe nach ihrem eigenen Geschmack im Internet mit Hilfe eines Online Ring-Konfigurators zusammengestellt. Das tolle daran war, sie konnten sich ihre Eheringe nach ihren Wünsche und völlig personalisiert erstellen und sich dann persönlich vor Ort bei einem Juwelier beraten lassen. Mittlerweile kooperieren die meisten Internetanbieter mit den Juwelieren vor Ort. So hat man im Nachhinein auch keine Probleme der Viabilität und kann sich auch nochmal fachmännische Beratung einholen was Material, Design und Größe betrifft.

Die Auswahl der Ringe war relativ schnell erledigt und lief problemlos ab.

Die kirchliche Trauung

Anne du Sebastian ließen sich evangelisch trauen. Predigt und Pfarrer waren locker und interessant, und das Vorgespräch mit ihm erfolgte bei Sebastian und Anne zu Hause bei einem Kaffee. Der Pfarrer befragte die beiden bezüglich ihrer Hobbys, wie sie sich kennengelernt haben, um all das seine Predigt mit einzubauen.

Der Pfarrer erklärte auch, wie eine traditionelle evangelische Hochzeit abläuft. Vom Zeitplan her empfahl der Priester 90 Minuten als Dauer für die Trauung. Er machte die beiden darauf aufmerksam, dass der Einmarsch von Braut und Bräutigam normalerweise gemeinsam erfolgt, und die Braut nicht von ihrem Vater an den Ehemann übergeben wird.

 

Dies ist wohl ein eher alter katholischer Brauch und rührt aus der Zeit, als das Brautpaar im Regefall bis zur Hochzeit nicht gemeinsam gelebt hat sondern erst danach. Dies ist aber heute ja in den allermeisten Fällen nicht der Fall. Die beiden entschieden sich aber dennoch dafür. Es ist ja auch ein sehr schöner und symbolischer Brauch.

An der Hochzeit der beiden hat die Schwester des Bräutigams, Carolin (im übrigen haben wir sie auch schon bei uns im Interview gehabt) gemeinsam mit einem Projektchor, den sie extra für die Hochzeit ins Leben gerufen hat, für die musikalische Begleitung während der Trauung gesorgt.

Auf die sehr emotionale Trauung folgte ein informeller Sektempfang mit Snacks nach der Kirche. Anschließend erfolgte der Transfer zur Location, wo die eigentliche Feier stattfand.

Das Fotoshooting des Brautpaares fand schon vor der Trauung statt, und beide würden es jederzeit wieder so tun, da es stressfreier war und für einen entspannteren Ablauf der Feierlichkeiten sorgte.

Beide sind sich einig, der Heiratsantrag und die darauffolgende Hochzeit waren ein voller Erfolg.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Anschauen und hoffen, ihr bekommt selbst ein paar Inspirationen für euren Hochzeitsantrag!

Brautpaarbilder von Anne & Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.